Vegane Kosmetik und Naturkosmetik

 
 
 

Ein veganer Lebensstil zeichnet sich durch das vollkommene Verzichten auf tierische Produkte, bzw. Stoffe tierischen Ursprungs aus. Beim Essen und bei Klamotten ist dies noch recht einfach zu durchschauen. Als Veganer isst man weder Fleisch noch Fisch, Milchprodukte oder Eier und trägt weder Leder noch Wollprodukte. Bei der Kosmetik ist es jedoch bedeutend schwerer, den Überblick zu behalten, welche Produkte wirklich vegan sind. Da jedoch nicht nur die Inhaltsstoffe entscheidend sind, sondern die Produkte auch nicht in Tierversuchen getestet werden sollten, ist zertifizierte Naturkosmetik ein guter Anfang.

Ist Naturkosmetik immer vegan?

Naturkosmetik besteht zwar aus hochwertigen, natürlichen Inhaltsstoffen und ist in der Regel sehr gut verträglich, jedoch nicht immer vegan. Stoffe wie Honig, Bienenwachs oder Milch sind häufig enthaltene, natürliche Stoffe, die jedoch nicht vegan sind. Auch Insekten oder Würmer werden in der Naturkosmetik teilweise verarbeitet. Bei veganer Kosmetik sollte man zusätzlich auf das weltweit anerkannte “UK Vegan Society” Siegel oder die blauen Vegan-Blume achten. Diese Kosmetikartikel enthalten nur pflanzliche Inhaltsstoffe und auch in der Produktion werden keine tierischen Stoffe verwendet. Viele Marken haben jedoch auch eigene Vegan-Siegel, die mehr oder weniger harten Prüfungen unterzogen werden.

Wieso sind vegane Inhaltsstoffe schwer zu identifizieren?

Hinter den ganzen Kürzeln die bei den Inhaltsstoffen aufgeführt sind, ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich, welche davon vegan sind. Zudem werden tierische Produkte in der Herstellung häufig chemisch verändert und erhalten dann eine INIC-Bezeichnung, die auf der Verpackung nicht mehr als tierisches Produkt erkennbar ist. Inhaltsstoffe wie Hyaluronsäure können sowohl pflanzlich, als auch aus tierischen Stoffen hergestellt werden.

Das kostenlose E-Book des Beauty-Portals Stylesy liefert viele Informationen und Details rund um (vegane) Naturkosmetik.